Seite 2 von 212

Holzfußböden sind schön und langlebig

Holzfußböden sind schön und langlebig.

Neben Natursteinen und Ton ist Holz einer der ältesten Werkstoffe, die für den Fußboden verwendet werden. Während Parkettboden früher noch ein „Hauch von Exklusivität“ anhaftete, ist er heute zu einem verhältnismäßig preisgünstigen und aufgrund einer enormen Dauerhaftigkeit sogar sehr wirtschaftlichen Element der Wohnausstattung geworden.

Parkett sieht nicht nur gut aus, es erhöht auch den Komfort einer Wohnung. Durch die niedrige Wärmeleitfähigkeit des Holzes und die verhältnismäßig große Dicke des Parkettbelages ergibt sich eine geringe Wärmeableitung. Man kann daher auf diesem fußwarmen Boden unbesorgt barfuß laufen oder die Kinder spielen lassen: niedrigere Heizkosten ergeben sich als Nebeneffekt. Natürlich eignet sich Parkett auch für Fußbodenheizung.

Bei längerer oder stehender Beschäftigung – etwa der Hausarbeit – beugen Holzfußböden durch ihre Trittelastizität Ermüdungen der Fußmuskulatur vor. Gerade im Bezug auf die Hausarbeit hat Parkett einen wichtigen Vorteil: Durch die Versiegelung der Parkettoberfläche ist es einfach zu reinigen und wird ohne Mühe hygienisch sauber. Parkettböden sind pflegeleicht und für Haushalte mit Kindern gut geeignet: Farben, verschüttete Getränke oder grober Schmutz können mit einem feuchten Lappen spurlos entfernt werden.

Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Parkett: Massivparkett und Fertigparkett. Massivparkett wird vom Handwerker auf den Boden geklebt und an Ort und Stelle abgeschliffen und versiegelt. Fertigparkett besteht aus wohnfertig versiegelten Dielen oder Stäben.

Die Versiegelung füllt die Holzsporen, bewahrt dabei jedoch den eigentlichen Charakter des Holzes und macht den Boden unempfindlich und sehr lange haltbar. Gereinigt wird er durch Kehren, Staubsaugen oder durch feuchtes Wischen. Eine regelmäßige Pflege mit Parkett-Polish verleiht der Versiegelung eine zusätzliche Schutzschicht.

Bei der Auswahl von Parkettböden ist Qualität ein wichtiges Kriterium. Bei Massivparkett geht es hier in erster Linie um ein ausgewogenes Feuchtigkeits-Gleichgewicht und um exakte Maße im Rapport. Ob Mosaikparkett, Stabparkett oder Vollholzdielen verlegt werden soll, ist in erster Linie eine Frage des Geschmacks bzw. der vorgesehenen Verwendung.

Der Verbraucher sollte darauf achten, dass lösemittelfreie Klebstoffe und Lacksysteme verwendet werden. Wer keinen Lack möchte, der kann seinen Parkettboden natürlich auch ölen oder wachsen. Geölte Parkettoberflächen vermitteln sehr schön die eigentümliche Stoffsinnlichkeit des Werkstoffes Holz. Hier  werden zur Pflege im Fachhandel einfach zu handhabende Holzbodenseifen und Pflegeöle angeboten.

Wer wohnfertig versiegelte oder geölte Dielen bevorzugt, hat es oft nicht ganz einfach, echte Qualität zu finden. Das Angebot an Fertigparkett ist fast unüberschaubar. Für den Verbraucher ist es wichtig zu wissen, dass Qualitätsunterschiede bei Fertigparkett oft unsichtbar sind. Sie resultieren meist aus der unterschiedlichen Behandlung der Hölzer während der Produktion des Parkettbodens. Holzfußböden können sehr unterschiedliche Qualitäten haben. Führende Markenhersteller sind z.B. Marty, Tarkett, Karelia, Koelnparkett, Solidfloor, Kährs, BKB, Haro etc. Auch die Verlegung kann problematisch werden, wenn die umlaufende Nut-Feder-Verbindung oder Klick-Verbindung nicht ausgesprochen präzise gearbeitet ist und sich die Dielen nicht einwandfrei zusammenfügen lassen.

Holzfußböden Tarkett Laminat

Tarkett bietet Holzböden für alle Räume

Tarkett ist der Anbieter der unbegrenzten Möglichkeiten und bietet Holzböden für alle Räume. Das Produktsortiment umfasst mehr als 250 unterschiedliche Holzböden. Tarkett bietet klassische und neue Holzarten in verschiedenen Farben, Formen, Versiegelungen und Stilen. Tarkett bietet eine Reihe von Sortierungen mit vielfältigem Erscheinungsbild. Tarkett bietet Dielen mit unterschiedlicher Stabanzahl, die ein ruhiges oder lebhaftes Design kreieren.

Tarkett bietet mit Lack und Öl versiegelte Oberflächen, die den Boden schützen und ihn glänzen oder matt wirken lassen. Tarkett bietet eine Vielzahl von Stärken, um Ihren Anforderungen hinsichtlich Verlegung und Abschleifung Rechnung zu tragen. Hinzu kommen noch Leisten, Profile und anderes Zubehör, die oft das Tüpfelchen auf dem i sind.

Parkett nach DIN

Parkett ist nach DIN 280 ein Holzfußboden, der aus Parkettstäben, Tafeln für Tafelparkett, Mosaikparkettlamellen, Parkettriemen, Parkettdielen und industriell hergestellen Fertigparkett-Elementen besteht. Für Parkett kommen einheimische und ausländische Harthölzer in Frage,  z.B. Eiche, Buche, Esche, Ahorn, Kirschbaum, Nußbaum, Afrormosia, Afzelia, Iroko, Mahagoni, Missanda, Wenge usw.; für Nadelholzparkett wird Lärche, Pitch pine und Kiefer etc. verarbeitet.

Die Verlegung von Parkett erfolgt in Neubauten hauptsächlich auf Estrichen durch Verklebung mit Parkettklebemassen, bei denen es sich im Sinne der DIN 281 um kaltstreichbare Massen handelt, die erst durch Austrocknen ihren endgültigen Zustand annehmen. In Altbauten bieten Dielenfußböden, sofern sie noch fest liegen, hinsichtlich Zweckmäßigkeit kaum zu übertreffende Unterböden.

Designervinyl als Fertigfußboden

Designervinyl als Fertigfußboden oder zur vollflächigen Verklebung

In der heutigen Zeit muss ein Boden einiges leisten. Er soll perfekt verarbeitet, extrem belastbar und optisch in vielen Variationen angeboten werden. Viele Böden versprechen dies, aber kaum einer hält soviel wie antigua, der universelle Fußboden von KWG für das Objekt und den Wohnraum als Fertigparkett oder zur vollflächigen Verklebung.

antigua ist die Antwort auf die Frage, ob Objektbeläge auch in attraktiven Design angeboten werden. Wie Ihre Wahl auch ausfällt, ob Holz oder Natursteinoptik. antigua erfüllt Ihre Vorstellungen eines pflegeleichten und extrem strapazierfähigen Bodens, der in jedem Umfeld Ihr Interieur eindrucksvoll abrundet.

Fertigparkett hat viele Vorteile

Fertigparkett besteht meist aus breiten im Werk zusammengesetzten Stäben und ist als lange Diele erhältlich. Anders als bei Massivparkett wird es im Idealfall aus drei Holzschichten zusammengesetzt. Dieser Aufbau garantiert ein Höchstmaß an Formstabilität und Klimafestigkeit. Der Dreischichtaufbau ist daher ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Fertigparkettdiele.

Die Fertigparkettdielen sind entweder mit Klick-System oder als Nut-Feder-System ausgestattet. Beim Klick-System werden die einzelnen Dielen einfach durch ein patentiertes System ineinander geklickt. Beim Nut-Feder-System werden die Dielen gegeneinander verleimt.
Diese schwimmenden Verlegungsarten, also ohne Verklebung auf dem Unterboden, ermöglichen das „Arbeiten“ des Bodens bei Klimaveränderungen. Die Dehnungsfuge unter den Fußleisten an den Wänden nehmen diese Bewegungen auf. Klimaschwankungen bewirken damit – zumindest bei hochwertigem Fertigparkett – keine Fugen zwischen den einzelnen Dielen.

Im Desgin bietet Fertigparkett viele Möglichkeiten. Von Natur bis farbig, von klassisch bis modern, ist für jeden Wohnstil das passende Parkett erhältlich. Fertigparkett gibt es in folgenden Holzarten: Eiche, Buche, Ahorn, Kirsche, Nussbaum, Jatoba, Merbau, Kambala, Iroko, Doussie, Jarrah, Kempas, Zypresse, Padouk, Esche, Birne, Erle, Akazie, Wenge, Teak, Birke, Bambus, Afrormosia usw. usw.

So lässt sich der Wunsch des Menschen, sich mit natürlichen Materialien zu umgeben, kombinieren mit individuellen Gestaltungsansprüchen.

Seite 2 von 212