Fertigparkett hat viele Vorteile

Fertigparkett besteht meist aus breiten im Werk zusammengesetzten Stäben und ist als lange Diele erhältlich. Anders als bei Massivparkett wird es im Idealfall aus drei Holzschichten zusammengesetzt. Dieser Aufbau garantiert ein Höchstmaß an Formstabilität und Klimafestigkeit. Der Dreischichtaufbau ist daher ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl der Fertigparkettdiele.

Die Fertigparkettdielen sind entweder mit Klick-System oder als Nut-Feder-System ausgestattet. Beim Klick-System werden die einzelnen Dielen einfach durch ein patentiertes System ineinander geklickt. Beim Nut-Feder-System werden die Dielen gegeneinander verleimt.
Diese schwimmenden Verlegungsarten, also ohne Verklebung auf dem Unterboden, ermöglichen das „Arbeiten“ des Bodens bei Klimaveränderungen. Die Dehnungsfuge unter den Fußleisten an den Wänden nehmen diese Bewegungen auf. Klimaschwankungen bewirken damit – zumindest bei hochwertigem Fertigparkett – keine Fugen zwischen den einzelnen Dielen.

Im Desgin bietet Fertigparkett viele Möglichkeiten. Von Natur bis farbig, von klassisch bis modern, ist für jeden Wohnstil das passende Parkett erhältlich. Fertigparkett gibt es in folgenden Holzarten: Eiche, Buche, Ahorn, Kirsche, Nussbaum, Jatoba, Merbau, Kambala, Iroko, Doussie, Jarrah, Kempas, Zypresse, Padouk, Esche, Birne, Erle, Akazie, Wenge, Teak, Birke, Bambus, Afrormosia usw. usw.

So lässt sich der Wunsch des Menschen, sich mit natürlichen Materialien zu umgeben, kombinieren mit individuellen Gestaltungsansprüchen.

Dieser Beitrag wurde unter Parkett - gut zu Wissen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.